Mühldorf, 14.10.2017

Zum in die Luft gehen! THW stellt Hexacopter zur Lageerkundung vor.

Im Rahmen des jährlichen Ausbildungswochenendes der bayrischen Fachgruppen Führung/Kommunikation (FK) wurde das geplante Konzept zum Einsatz von Drohnen im THW vorgestellt.

In den letzten Jahren hat sich die Technikder unbemannten Luftfahrzeuge (ULF) rasant entwickelt. In zahlreichen Einsatzszenarien ermöglichen die fernsteuerbarenFluggeräte neue Möglichkeiten: So kann das ULF entweder mit einer herkömmlichen Kamera für Bild- und Videoaufnahmen oder mit einer Wärmebildkamera sowieunterschiedlichster Sensorik ausgerüstet starten. Unzugängliche Einsatzstellen können damit schnell und vor allem ohne Gefahr für die Einsatzkräfte erkundet werden. Zukünftig ist die bundesweite Aufstellung von Trupps mit dieser Ausstattung in Planung.

Gleichzeitig fand für die Trupps der Fachgruppe FK eine jeweils themenbezogene Ausbildung statt. Dabei stellten die Fernmeldetrupps feldmäßige Kommunikationsverbindungenher und übten das Arbeiten in Höhen mit Absturzsicherung. Für die Führungstrupps gab es verschiedene Einsatzszenarien wie das Erkunden von Schadensstellen, der Verwendung von Funktechnik und dem Betrieb eines Meldekopfes. Gleichzeitig stellten die Führung-Kommunikationstrupps durch verschiedene Techniken (LTE, Satellit, Mobilfunk) Kommunikationsverbindungen her.

Diesmal nahmen zusammen mit der Fachgruppe FK Kempten auch Helfer des OV Memmingen aus dem Führungskräftepool des Geschäftsführerbereichs Kempten an dem Ausbildungswochenende teil.

 

 

 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: